Gewalt in der häuslichen Pflege

Delbrück/Kreis Paderborn (rs). Im Kreis Paderborn werden laut Verwaltung circa 85 Prozent der pflegebedürftigen Menschen im privaten Umfeld von nahestehenden Menschen gepflegt. Das sei keine einfache Aufgabe für die Angehörigen, denen sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht viel abverlangt werde.

Da es in fast allen Bereichen des menschlichen Miteinanders zu problematischen Situationen bis hin zu Gewalt kommen könne, greift das „Soziale Netz Delbrück“ das Thema „Gewalt in der häuslichen Pflege“ auf und lädt alle Interessierten und professionellen Mitarbeitenden in der Pflege und Betreuung am Dienstag, den 04.06.2024 von 18 – 20 Uhr in den Sitzungssaal des Rathauses Delbrück, Himmelreichallee 20, in Delbrück ein, sich mit dem sensiblen und oft auch tabuisiertem Thema auseinander zu setzen.

Neben Informationen zu Formen, Ursachen und Folgen von Gewalt sollen vor allem lokale Möglichkeiten von Entlastung, Unterstützung und Hilfen aufgezeigt werden, um den Pflegealltag zu erleichtern.

„Mit der Diplom Sozialpädagogin Margot Becker konnte für die Veranstaltung eine Fachreferentin gewonnen werden, die über jahrzehntelange Erfahrungen in Beratung, Planung und Koordination psychiatrischer, psychosozialer und pflegerischer Versorgungsstrukturen im Kreis Paderborn verfügt und die viele Jahre für die Alten- und Pflegeplanung des Kreises Paderborn zuständig war“, so die Koordinatorin des Sozialen Netzes Delbrück, Rita Köllner.

Mit einem Vortrag zum Thema ‚Gewalt und Gewaltprävention in der häuslichen Pflege‘ wird Margot Becker in das Thema einführen und die vielfältigen Formen von Gewalt und ihre Ursachen vorstellen. Da dabei oft auch mehrere Faktoren eine Rolle spielen ist es besonders wichtig, das Bewusstsein und die Wahrnehmung von Gewalt zu stärken und gezielt gegenzusteuern.

Außerdem sollen pflegende Angehörige ermutigt werden, frühzeitig Entlastungs- und Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen, um problematische Situationen zu vermeiden. Im Anschluss an den Vortrag ist Zeit für Fragen und den Austausch untereinander. Es moderiert der freiberufliche Coach, Supervisor, Mediator und Trainer, Reinhard Fukerider, vom Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz OWL.

Die Veranstaltung des Sozialen Netz Delbrück wird in Kooperation mit der Pflegeberatung des Kreises Paderborn, dem Caritasverband Paderborn e.V. und dem Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz OWL durchgeführt und ist kostenfrei.

Anmeldungen sind bis zum 28.05.2024 zu richten an pflegeberatung@kreis-paderborn.de

Quelle: Pressebericht der Stadtverwaltung Delbrück

Zurück
Termin: Gewalt in der häuslichen Pflege erkennen, verstehen, vorbeugen. Bild: Pixabay