Neues Angebot des Bildungszentrums

|   Startseite

Paderborn (iv). "Wir haben bei unseren Bewerbertagen einfach festgestellt, dass viele verunsichert sind, dass es ab nächstem Jahr nicht mehr die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger oder zum Altenpfleger gibt, sondern eben nur noch eine Pflegeausbildung; die zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann", sagt Dirk Lau, Schulleitung Bildungszentrum St. Johannisstift. "Es gibt nach wie vor viele Fragen, was die Veränderungen in der Pflegeausbildung bedeuten, wie der Ablauf der Ausbildung ist und was es für Konsequenzen für die berufliche Karriere hat. Wir möchten gern noch viel intensiver aufklären und informieren und vor allen Dingen die Unsicherheiten nehmen und ganz klar vermitteln, dass die Entscheidung für eine Pflegeausbildung weiterhin eine 100 Prozent richtige bleibt", führt Lau weiter aus.

"Im direkten Einzel-Gespräch können wir noch besser individuelle Fragen beantworten, sodass der Interessierte mit einem sicheren Gefühl die Pflegeausbildung beginnen kann", ergänzen Petra Grosser und Sarah-Lena Stickdorn, die neben Dirk Lau die Sprechstundenzeiten besetzen. Interessierte melden sich vorher an unter (05251) 401-480 oder bildungszentrum@johannisstift.de.

Die Sprechstunde findet im Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe, Neuhäuser Str. 24 - 26 in 33102 Paderborn statt.

Hintergrundinfos:

Die generalistische Pflegeausbildung, die es ab 2020 gibt, ist eine neu gestaltete Ausbildung, die die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege verbindet. Nach drei Jahren erhalten Interessierte den neuen Berufsabschluss "Pflegefachfrau" oder "Pflegefachmann" und können als examinierte Fachkräfte in allen Pflegebereichen arbeiten. Die neue Ausbildung startet ab Januar 2020. Bewerben können sich Interessierte bereits jetzt unter pflegeausbildung@johannisstift.de.

Zurück
 Neues Angebot vom Bildungszentrum St. Johannisstift
Das Dreier-Gespann informiert in Einzelsprechstunden über die Pflegeausbildung, die es ab 2020 gibt: Petra Grosser, Dirk Lau und Sarah-Lena Stickdorn (v.l.)