Frisches Obst und scharfe Messer auf dem Wochenmarkt

|   Startseite

Büren (ws). Seit Dezember ist der Bürener Wochenmarkt mittwochs um zwei Angebote reicher: Obst- und Gemüsehandel Könighaus aus Rietberg und Schleifservice Maier aus Paderborn erweitern das bisherige Angebot um zwei sehr unterschiedliche Stände, die jedoch Tradition und Leidenschaft gemein haben.

Florian Ebbesmeier führt den Obst- und Gemüsehandel B. Könighaus, der nach seiner Mutter benannt ist, schon in der vierten Generation. 1931 fing sein Urgroßvater an, den Wochenmarkt in Gütersloh zu beschicken und seitdem setzt die Familie auf den Handel mit frischem Obst und Gemüse. Woche für Woche begeben sich Ebbesmeier und seine Mitarbeiter auf die Suche nach Produkten, die ihren hohen Ansprüchen genügen: „Wie in jeder Lebensmittelkategorie gibt es Auslese-Produkte, aber auch billig produzierte Massenware. Wir wären nicht da, wo wir jetzt sind, wenn wir nicht jede Nacht auf den Großmärkten uns genau diese Auslese-Produkte aussuchen würden“, berichtet Ebbesmeier.

Dazu fährt er nicht nur zum Großmarkt in Essen und in den Niederlanden, sondern macht auch „Bauerntouren“, um saisonale und regionale Waren zu erwerben: „Was gibt es besseres als Äpfel frisch vom Erzeuger, Kirschen wöchentlich gepflückt und verladen, Spargel tagesfrisch gestochen oder Erdbeeren in hoher Qualität immer vom selben Erzeuger“ schwärmt er. Alles werde persönlich probiert um den Kunden die beste Qualität zu garantieren.

Auf dem Bürener Wochenmarkt ist Ebbesmeiers Kollege Joel Ansprechpartner für die Marktbesucher. Gerne nimmt er Produktwünsche und andere Anregungen entgegen. Neben dem Bürener Markt beschickt das Team von Könighaus Märkte in Gütersloh und Rietberg, doch in Büren gefällt es ihnen sehr gut. „Wir sind zufrieden mit dem Zulauf auf dem Bürener Markt und haben deswegen vor, ihm auch treu zu bleiben.“

Auch Kevin Maier fühlt sich wohl in Büren. Der Scherenschleifer aus Paderborn schätzt die familiäre Atmosphäre auf dem Bürener Wochenmarkt und kennt inzwischen die Gesichter und viele seiner Kunden mit Namen. Auch er führt das Familiengeschäft in der vierten Generation: Sein Uropa hat den Schleifservice Maier 1930 gegründet. Das Handwerk seines Vaters und Großvaters, die das Geschäft weiterführten und seit seiner Kindheit Vorbilder für ihn waren, habe ihn besonders fasziniert, weil es sehr alt und eher selten ist. Für Kevin Maier war daher früh klar, dass er ihnen nacheifern würde: „Bereits im Alter von ca. 7 Jahren habe ich mein erstes Messer versucht zu schleifen“ so erzählt er. Gelernt hat ebenfalls bei seinem Vater und seinem Großvater, auch durch „jahrelanges Zuschauen, Fragen und Üben“.

„Ich würde behaupten, das Schleifhandwerk liegt mir im Blut“ beschreibt er seinen Beruf. Eine „reine“ Ausbildung als Messer- und Scherenschleifer gebe es heutzutage nicht, offiziell ist er Schneidwerkzeugmechaniker mit Fachrichtung Schleiftechnik. Auch das Handwerk hat sich natürlich weiterentwickelt: „Mit den heutigen Maschinen geht wesentlich schneller als mit den handbetriebenen von früher,“ so Kevin Maier. Heutzutage setzt er besonders auf Kunden aus Gastronomie und Gewerbe, wie Köche, Friseure, Schneider, Stoffläden, Textilfabriken, Raumausstatter, Sattler, Schlachthöfe, Metzger, Bäcker, Gärtnereien oder Floristen.

Doch natürlich können auch Privatpersonen von seinem Service profitieren und auf dem Bürener Markt ihre Schneidwerkzeuge wieder auf Vordermann bringen lassen. Nicht nur, dass Schleifen wesentlich günstiger ist als eine Neuanschaffung, es ist auch nachhaltiger, als stumpfe Küchenmesser oder Gartenscheren sofort wegzuwerfen.

Zurück
Florian Ebbersmeier und Kevin Meier
Bereicherung für den Bürener Wochenmarkt: Florian Ebbersmeier und Kevin Meier sind seit Dezember jeden Mittwoch mit ihren Waren und Dienstleistungen vor Ort.