Management-Qualifikation für Studierende

Startseite

Lemgo (th). Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge an den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften und Produktions – und Holztechnik haben die Möglichkeit, im Rahmen ihres Studiums Zusatzqualifikationen zu erlangen. In der  REFA-Grundausbildung 4.0 geht es in erster Linie um Zusatzqualifikationen in der Analyse von Arbeitsprozessen. Diese Analyse ist die Grundlage für Lean Production und die Digitalisierung von Arbeitsprozessen. Ein Großteil der Lerneinheiten ist in den Studiengangs-Lehrmodulen „Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation“ bzw. „Produktionswirtschaft“ enthalten.

Im weiteren Verlauf ihres Studiums haben die Studierenden die Möglichkeit, die Qualifikationen REFA-Industrial Engineer zu erwerben. Die Ausbildung zum Industrial Engineer richtet sich an zukünftige Führungskräfte, die Prozesse rund um die Digitale Transformation im Produktionsprozess in Unternehmen umsetzen wollen. Der Lehrgang dauert 23 Tage und umfasst sieben Seminare. Inhalte sind unter anderem Managementtechniken und Führungskompetenz und das Management der Digitalen Transformation.

Wer an den kostenpflichtigen Fortbildungen teilnehmen möchte, kann sich über die Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften und Produktions-und Holztechnik anmelden. Die Räumlichkeiten für den Unterricht stellt die TH OWL zur Verfügung, die Unterrichtsmaterialien der Bildungsanbieter REFA.

Zurück
Management-Qualifikation für Studierende
TH OWL kooperiert mit Bildungsanbieter REFA: v.l. Prof. Wilfried Jungkind, Prof. Ingo Helmrich (Prodekan des Fachbereichs Produktions- und Holztechnik), Wilfried Sasse (stellv. Vorstandsvorsitzender REFA Nordwest e.V.), Hochschulpräsident Prof. Jürgen Krahl, Prof. Thilo Gamber, Sascha Arnemann (stellv. Vorstandsvorsitzender REFA Nordwest e.V.), Prof. Korbinian von Blanckenburg (Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften)