Ruhezone für die Natur vorgeschlagen

Erstellt von Willi Hennebrüder Startseite

Lemgo (wh). Der Bund Lemgo macht Vorschläge zu einem alternativen Entwicklungskonzept für das Tonkuhlenwäldchen und die Tonkuhlenteiche.  Nach Auffassung der Lemgoer Ortsgruppe sollte man auf einen neu ausgebauten Weg verzichten, das Tonkuhlenwäldchen und die Tonkuhlenteiche neben dem Campusgelände langfristig miteinander verbinden und zu einer Ruhezone für die Natur entwickeln. Ihr alternatives Entwicklungskonzept hat der Bund Lemgo jetzt an Bürgermeister Baier und die Ratsfraktionen gesandt.

Schon jetzt sei die Artenvielfalt mit Fledermäusen, Amphibien, Libellen und Vögeln sehr groß und könnte noch optimiert werden. Zu den Empfehlungen des Bund Lemgo gehören unter anderem der Bau einer Brutwand für den Eisvogel, der neben Weißstorch, Grau- und Silberreiher hier sein Jagdrevier hat. Mit einem Schilfbereich könnte man einen Lebensraum für die Rohrammer und den Teichrohrsänger schaffen, so der Bund.

Im Bereich der abgestorbenen Fichten sollte demnach eine mehrreihige Mischhecke mit heimischen Wildfruchtgehölzen entstehen, die für viele Insekten, Wildbienen, Schmetterlingen und Vögel Unterschlupf und Nahrung bieten. Wünschenswert wäre nach Meinung des Bund Lemgo auch, dass es nur einen begrenzten Zugang außerhalb der Brutzeiten für Bildungszwecke gibt. Weiterführende Schulen könnte so ein praxisnaher Unterricht ermöglicht werden.

Um den Bürgern eine Einsicht zu ermöglichen wird eine Aussichtsplattform an der Liebigstraße vorgeschlagen. Nach Auffassung des Bund Lemgo wäre die Naturoase zudem ein vorbildlicher Beitrag zur Biodiversität.

Zurück
Ruhezone für die Natur vorgeschlagen
Eisvogel, der ein ruhiges Revier für die Jagd nach Fischen benötigt Foto: Karsten Niehues, BUND Foto AG