Seelsorge am Telefon, via Chat und E-Mail

|   Startseite

Paderborn (pdp). Generalvikar Alfons Hardt traf sich am Freitag mit den hauptamtlichen katholischen Seelsorgern der insgesamt sechs
TelefonSeelsorge-Einrichtungen im Erzbistum Paderborn. Die katholischen Führungskräfte der TelefonSeelsorge Bielefeld, Dortmund, Hagen, Hamm, Paderborn und Siegen erörterten mit dem Generalvikar des Paderborner Erzbischofs aktuelle Entwicklungen in der Arbeit der TelefonSeelsoge.

Rund 500 ehrenamtliche Mitarbeitende engagieren sich in der
TelefonSeelsorge im Erzbistum Paderborn, übernehmen circa 12.000
Schichten. Sie stehen als Seelsorger anderen Menschen via Telefon, Chat und E-Mail zur Seite, rund 100.000 Kontakte finden so statt. Die
TelefonSeelsorge mit ihren vielfältigen Angeboten wird gemeinsam von der katholischen und evangelischen Kirche getragen.

Am Jahresgespräch mit Generalvikar Alfons Hardt und Prälat Thomas
Dornseifer, Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste im
Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn, nahmen teil: Miriam von
Brachel und Ulrich Geschwinder (Telefonseelsorge Bielefeld), Michael
Hillenkamp (Telefonseelsorge Dortmund und Diözesanbeauftragter für die Telefonseelsorge im Erzbistum Paderborn), Dr. Stefan Schumacher
(Telefonseelsorge Hagen), Michael Grundhoff (Telefonseelsorge Hamm), Monika Krieg (Telefonseelsorge Paderborn), Bernd Wagener (Telefonseelsorge Siegen), sowie Stephan Lange (Leiter der Abteilung Gemeinde- und Erwachsenenpastoral im Erzbischöflichen Generalvikariat) und Indra Wanke (Abteilungsleiterin Kategorialseelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat). Miriam von Brachel und Ulrich Geschwinder sind in der TelefonSeelsorge Bielefeld seit dem 1. September 2019 Nachfolger von Elisabeth Kamender, die in den Ruhestand eingetreten ist.

In unserem Themenspecial Hoffnung findet sich ein Gespräch mit Birgit Knatz und Dr. Stefan Schumacher, die gemeinsam seit mehr als zwanzig Jahren die TelefonSeelsorge Hagen-Mark leiten. Ihnen begegnen in ihrer Arbeit regelmäßig Menschen, die jede Hoffnung verloren haben und ihr Leben beenden wollen. Hier geht es zum Gespräch.
https://www.erzbistum-paderborn.de/aktuelles/wie-telefonseelsorge-suizid-gefaehrdeten-menschen-hilft/

Zurück
Seelsorge am Telefon, via Chat und E-Mail
Generalvikar Alfons Hardt (vorne, 2.v.l.) traf sich mit den katholischen TelefonSeelsorgern im Erzbistum Paderborn. Er begrüßte die Neuen (vorne, v.l.) Indra Wanke, Ulrich Geschwinder und Miriam von Brachel. Foto: pdp / Thomas Throenle