Haus der Kultur und Begegnung geehrt

Erstellt von Kerstin Salerno

Büren (ks). Westfalen Weser hat mit dem WW-Kulturpreis 2022 kulturelle Aushängeschilder der Region ins Rampenlicht gerückt, die in besonderer Art und Weise die kreative Landschaft prägen und beispielhaft für eine lebendige, kulturelle Vielfalt stehen.

Eine der ausgewählten Aushängeschilder ist die Kulturinitiative Niedermühle Büren e. V., die eine Gewinnsumme von 2.000 Euro erhält. „Wir freuen uns, dass Stadt und Rat, allen voran Bürgermeister Burkhard Schwuchow, uns für den Preis vorgeschlagen haben“, erzählt Bärbel Olfermann, Vorsitzende der Kulturinitiative Niedermühle. Sie gehört zum Kreis derer, die sich ehrenamtlich um den Erhalt und den kulturellen Betrieb eines der ältesten Gebäude der Stadt kümmern.

In der Kulturinitiative Niedermühle werden Berührungspunkte für jeden angeboten: Konzerte vielfältigster Ausrichtung, Lesungen, Kindertheater, Kreativworkshops für Kinder und Jugendliche und natürlich Chorgesang. „Im Kulturhaus Niedermühle sind Bühne und Räume für alle Interessierten offen, die sich kulturell engagieren möchten“, so Liane Eckert, die den Betrieb als Geschäftsführerin managt.

Die Niedermühle Büren versteht sich als Treffpunkt kultureller und generationsübergreifender Begegnung und steht im Netzwerk mit örtlichen und überörtlichen Akteuren, die insgesamt das Ziel haben, mit lebendiger kultureller Vielfalt unsere Region zu prägen.

Mit dem WW-Kuilturpreis 2022 möchte Westfalen Weser, als rein kommunales Unternehmen, nachhaltig neuen Schwung in die Kulturszene in der Region geben und hat insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Zurück
Haus der Kultur und Begegnung geehrt
Freuen sich über die Auszeichnung „WW-Kulturpreis 20“ für die Kulturinitiative Niedermühle in Büren: Bürgermeister der Stadt Büren Burkhard Schwuchow, Liane Eckert und Bärbel Olfermann von der Kulturinitiative Niedermühle Büren e. V. sowie Christiane Rüsel, Westfalen Weser. Foto: Stadt Büren