Digitaler Unterricht an Schulen

|   Startseite

Paderborn (up). WLAN, Tablets und Co.: Mit dem Projekt „Lernstatt 2020“ wird die medientechnische Infrastruktur der 37 städtischen Schulen in Paderborn auf den neuesten Stand gebracht. Schulisches Lernen, unterstützt durch digitale Medien, soll Wirklichkeit werden. Am Mittwoch, 30. Januar, besuchte Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW, die Universität Paderborn und informierte sich mit Bürgermeister Michael Dreier sowie den Landtagsabgeordneten Sigrid Beer und Marc Lürbke über das Projekt.

An der 2016 gestarteten Weiterentwicklung der Lernstatt Paderborn unter dem Label „Lernstatt 2020“ sind die Stadt Paderborn sowie die Bezirksregierung Detmold beteiligt. „Mit der schulübergreifenden Initiative nimmt Paderborn bundesweit eine Pilotstellung ein“, betont Prof. Dr. Dorothee M. Meister von der Universität Paderborn, die das Projekt mit Jun.-Prof. Dr. Anna-Maria Kamin von der Universität Bielefeld und der Bezirksregierung Detmold wissenschaftlich begleitet.

Tablets für den digital unterstützten Unterricht

Im Zuge des aktuellen Projekts werden die Klassenräume der städtischen Schulen nach und nach mit WLAN, Beamern und Whiteboards ausgestattet. Alle Lehrerinnen und Lehrer erhalten ein Dienst-Tablet zur Vor- und Nachbereitung sowie zum Einsatz im Unterricht. Damit sie die Tablets zielgerichtet einsetzen können, werden die Pädagogen durch Workshops unterstützt. „Mit dem Projekt soll die ganze Stadt zu einer Stätte des digital unterstützten Lernens werden“, fasste Detlef Schubert, Referent für Medienbildung der Bezirksregierung Detmold, zusammen.

Yvonne Gebauer sieht die Lernstatt als Vorbild für Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen: „Im Bereich der digitalen Bildung müssen wir schnell handeln. Hier ist Paderborn mit der Lernstatt sehr gut aufgestellt.“

Bürgermeister Michael Dreier betonte die gute Zusammenarbeit von Stadt und Land im Bereich digitale Bildung: „Ich freue mich, dass wir das Thema zusammen mit den zuständigen Ministerien vorantreiben können. Derzeit werden unsere Schulen beispielsweise sukzessive mit schnellen Glasfaserleitungen ausgestattet.“

Begleitforschung untersucht, welche Erfahrungen Lehrkräfte mit dem Einsatz digitaler Medien machen

In ihrer Begleitforschung zur „Lernstatt 2020“ untersuchen Dorothee M. Meister und Anna-Maria Kamin unter anderem, wie die Lehrerinnen und Lehrer die Tablets im Unterricht einsetzen und wie sich ihre Medienkompetenz und ihr Nutzungsverhalten verändern. Außerdem erforschen die Wissenschaftlerinnen, wie die Geräte zielführend in inklusivem Unterricht eingesetzt werden können. Dazu führten Meister und Kamin eine Online-Befragung der Paderborner Lehrkräfte sowie persönliche Befragungen und Unterrichtsbeobachtungen an drei Grundschulen und einer inklusiven Gesamtschule durch.

Weitere Informationen:

https://kw.uni-paderborn.de/institut-fuer-medienwissenschaften/dm/projekte

https://www.paderborn.de/bildung-universitaet/lernstatt

https://www.paderborn.de/bildung-universitaet/lernstatt/lernstatt-2020.php

Text: Simon Ratmann

Zurück
Digitaler Unterricht an Paderborner Schulen
Erste Reihe v. l. Prof. Dr. Dorothee Meister (Universität Paderborn), Michael Dreier (Bürgermeister Stadt Paderborn), Yvonne Gebauer (Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW), Sigrid Beer (Sprecherin für Bildung, Petitionen und Religionspolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von NRW) und Jun.-Prof. Dr. Anna-Maria Kamin (Universität Bielefeld). Zweite Reihe v. l.: Prof. Dr. Bardo Herzig (Direktor des Zentrums für Bildungsforschung und Lehrerbildung – PLAZ-Professional School der Universität Paderborn), Marc Lürbke (stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von NRW), Prof. Dr.-Ing. Volker Schöppner (Vizepräsident für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement der Universität Paderborn) und Detlef Schubert (Bezirksregierung Detmold). Foto: Universität Paderborn, Simon Ratmann